Vorlesewettbewerb 2002

Sina Barth aus der Klasse 6b gewinnt den Vorlesewettbewerb in diesem Jahr und wird sich nun gegen Gewinner anderer Schulen messen.

Bild entfernt. Die Erfahrung wie spannend und wohltuend es sein kann beim Lesen in fremde Welten abzutauchen, sich selbst ein Stück weit wiederzufinden in Erlebnissen anderer Personen, mit Phantasie Neues zu erkunden, ... all das wünscht man Kindern und Jugendlichen.
Eine Möglichkeit in der Schule zum Lesen zu verlocken bietet der alljährliche Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels. Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse sind dabei aufgerufen ein Buch ihrer Wahl vorzustellen und den Mitschülern in einem ca. fünfminütigen Lesevortrag näherzubringen. Die Mitschüler bewerten jeden Vortrag fachkundig und ermitteln schließlich den Klassenbesten.

Im Dezember letzten Jahres traten die drei Klassensieger des Friedrich-List-Gymnasiums in Wettstreit zueinander. Linda Lehmann aus der 6a (Bild rechts) las einen Abschnitt aus "4 ½ Freunde und die verschwundene Biolehrerin" von Joachim Friedrich, Sina Barth der 6b (Bild Mitte) hatte einen Ausschnitt aus "Kanu, Küsse, Kanada" von Sissi Flegel gewählt und Daniel Preisler aus der 6c (Bild links) trug eine Episode aus "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler vor. Der Jury, die in diesem Jahr aus den Deutschlehrern H. Katzer-Mangold, Fr. Mokwa und Fr. Stiefel bestand, fiel es nicht leicht zu gewichten, da alle drei Kandidaten ihr Bestes gaben. Als Siegerin gekürt wurde Sina Barth, die nun Anfang dieses Jahres ihr Können auf Kreisebene unter Beweis stellen wird. Wir wünschen ihr dazu alles Gute.